LINKEstmk 

  LinkeStmk | YouTube | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC

PRÄSENTATION VON HELMUT DAHMERS BUCH „PSEUDONATUR UND KRITIK“

Bloged in Diskussion by friedi Sonntag Januar 12, 2014

Die Präsentation von Helmut Dahmers Buch  „Pseudonatur und Kritik. Freud, Marx und die Gegenwart“   am 9.Jänner im Amerlinghaus, in Wien gestaltete sich zu einem überaus interessanten Abend. 30  -vor allem junge!- Personen kamen und es gab spannende Debatten.

Helmut Dahmer schilderte die Entstehungsgeschichte seines Buches und gab einen kompakten Überblick über den Inhalt. Willi Waitz (Der Funke) und Hermann Dworczak (Austrian Social Forum) lieferten ergänzende Inputs.
Die anschließende allgemeine  Debatte zentrierte sich vor allem über das Verhältnis von Marxismus und Psychoanalyse. Helmut Dahmer führte aus, daß nach einer – von wenigen positiven Ausnahmen abgesehen-  hundertjährigen „Frontstellung“ beider eine „Integration“ unmöglich ist. Nur ganz wenige MarxistInnen- wie Leo Trotzki- setzten sich ernsthaft mit der Psychoanalyse auseinander. Für Lenin, auch für Rosa Luxemburg war sie kein Thema- nicht zu reden von stalinistischen AutorInnen, die sie schlicht  verunglimpften (bis hin zu diffamierenden Äußerungen wie „Analanalyse“!).  Dahmer plädierte für ein positives „Aufeinanderprallen“ von den beiden  aus verschiedenen Richtungen (Individuum bzw. gesellschaftlicher Kontext) kommenden Theorie- Ansätzen, um so möglichst viele produktive Resultate hervorzubringen.
Eigentlich war daran gedacht, die Debatte zweigeteilt zu führen. Zuerst ein allgemein theoretischer Diskurs und dann Übergang zu aktuellen Themen. Die generelle  Diskussion verlief jedoch so spannend , daß Fragen wie die Rolle der Sozialdemokratie in der Ersten Republik und heute,  eine fundierte Einschätzung von Rechtspopulismus bzw. Rechtsextremismus oder den tieferen Ursachen von Krisen des Kapitalismus nur angerissen, aber nicht ausdiskutiert werden konnten.
Übereinstimmende Schlußfolgerung von allen TeilnehmerInnen: wir machen in absehberar Zeit einen zweiten Abend und setzen die Debatte in solidarischer Form fort.
Wien, 10.1.2014; Hermann Dworczak (0676/ 972 31 10 )

Buchrezension

Keine Kommentare	»

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k