LINKEstmk 

  LinkeStmk | YouTube | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC | SeBÖ

Helmenstein und Leitl wollen 30 000 Spanier importieren!

Bloged in Allgemein by friedi Freitag Juli 13, 2012

Die Industriellenvereinigung kennt keine Skrupel

30 000 bis 60 000 ausländische Arbeitskräfte nach Österreich – das ist die Botschaft die Helmenstein im heutigen Morgenjournal des österreichischen Rundfunks verkündet!

Und das bei einer Steigerung der Arbeitslosigkeit von ca. 10% in der Steiermark im Verhältnis zum Vorjahr (vgl. ORF)!

Da stellt sich die Frage: Sind “die” verrückt?

Nein! Sie sind nur restlos zynisch und gierig!

Es nutzt ihren Gewinn.

Laut Wirtschaftsnachrichten fehlen in Österreich 10 000 Fachkräfte (vgl. Mangel)! Natürlich fehlen die 10 000 Facharbeiter nicht wirklich – im Gegenteil, sie werden durch diverse Maßnahmen von der Industrie ab ca. 45 Jahren in den Betrieben abgebaut. Die vorhandenen Facharbeiter sind nämlich den Herren und Damen Kapitaleigner nur zu teuer.

Die Spanier-Aktion verspricht EU-Subvention. Die Integrationskosten trägt die breite Masse, die importierten Sozialprobleme sind diesen Herren vollständig egal – Hauptsache sie bekommen mehr Rendite – wie ist ihnen „wurscht“.

Um ihren Gewinn zu steigern zerstören sie jegliches Sozialgefüge, treiben die Leute in prekäre Anstellungsverhältnisse, parken ihre Mitarbeiter auf Kosten der Allgemeinheit in Stiftungen.

Ich glaube wir sollten nicht 30 000 Spanier importieren sondern Helmenstein, Herrn Leitl und viele andere diese omnipotenten Eliten nach Spanien exportieren. Da könnten sie dann zeigen, wie sie eine Wirtschaft aufbauen.

Aktuell verschieben diese Herren (und Damen) die Produktionsstätten in “Billilglohnländer”; sie verursachen also das ganze Problem – auch in Spanien! Es wird Zeit auch diese Herren und Damen in diese Länder nachzuschieben.

… und mit ihnen gleich auch die Regierung, die diesen neoliberalen Zynismus ermöglicht – auch Herrn Hundsdorfer, der in linearer Hochrechnung von alten Zuständen Menschen importieren will, die dann bei uns arbeitslos werden, da die Arbeitsplätze schon längst nicht mehr gegeben sind.

Auch wenn diese “Eliten” es momentan mit Tricks schaffen, den Arbeitsmarkt in den Medien so aussehen zu lassen, als ob ein Mangel wäre (dank vieler Personalleasingfirmen wird im Augenblick jede freie Stelle verzehnfacht) – das dicke Ende kommt bestimmt, da die Stellen nicht wirklich vorhanden sind.

Nur: Das ist diesen “Eliten” egal! Hauptsache sie stabilisieren ihren Kapitalsektor, schaffen Wohnbaubedarf, Umschulungsbedarf, Nachschulungsbedarf, Sprachschulungsbedarf usw. weil daran lässt sich wieder verdienen – und zwar auf Kosten der Allgemeinheit ….

Es soll hier nicht einem Nationalismus das Wort geredet werden. Die Ansiedlungsfreiheit und die Arbeitsfreiheit sollte nicht eingeschränkt werden. Jeder, ob aus Deutschland oder Spanien soll bei uns studieren, arbeiten und eine Familie gründen dürfen – aber es soll dem Menschenhandel der neoliberalen Machtelite zumindest verbal etwas entgegnet werden! Keine Kampagnen, mit denen Menschen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen als Spielball von Kapitalinteressen dienen!

Wenn Helmenstein oder Leitl oder sonstwer in Spanien, Griechenland oder sonstwo wirklich helfen will (auch in Österreich oder auch im Osten Deutschlands, wo sogar Solarfabriken abgesiedelt werden, weil die in China billiger produzieren), dann sollten sie einmal ihren Teil der Verantwortung übernehmen und in Spanien oder Griechenland Industrieansiedelung mit IHREM Kapital durchführen – also mit ihren angehäuften Kapital auch wirklich etwas UNTERNEHMEN! Nicht nur auf Kosten der Allgemeinheit!

Sie sollen dafür sorgen, dass die Fabriken in Indien und China ein Mindeststandard von Umweltschutz einhalten!

Aber eigenartiger Weise siedeln diese ach so verantwortungsbewussten “Typen” (auch der “Tippgeber auf dem Bildungssektor” ) ihre Betriebe immer nur in Billiglohnländer mit fehlenden Umweltschutzauflagen ab!

In Europa und in Österreich investieren diese “Eliten” immer nur, wenn die öffentliche Hand die Kosten trägt.

Graz, 13.7.2012, W.Friedhuber

PS.: Der „Schmäh“ läuft übrigens im Moment global, so will auch Deutschland Portugiesen und Spanier importieren, obwohl in den östlichen Teilen Deutschlands massive Arbeitslosigkeit grassiert – auch unter gut ausgebildeten Facharbeitern! Die „Facharbeiter-Mangel-Propaganda-Masche“ läuft weltweit! Vermutlich soll den Menschen suggeriert werden, dass der einzelne Arbeitslose halt individuelles Pech hat – aber in Wirklichkeit die Wirtschaft Arbeitnehmer brauchen würde – um zu verschleiern, dass das Gegenteil der Fall ist!
Und: Man will an die Kapitalien der Sozialtöpfe der Länder mir ehemals funktionierender Sozialvorsorge heran. Da ist es immer Gut, wenn man Sozialprobleme imprtiert um so  über krisenhafte Entwicklungen diese Töpfe ausrauben zu können …

 

Keine Kommentare	»

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k