LINKEstmk 

  LinkeStmk | YouTube | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC

[AIK] Scharfe NATO-Kritik aus Ungarn

Bloged in Allgemein,Krise by friedi Dienstag Juli 13, 2021

ERKLÄRUNG DER UNGARISCHEN FRIEDENSGEMEINSCHAFT
Die NATO will Ungarn hinter einen eisernen Vorhang (ver)schließen


Die NATO und die Europäische Union haben einen koordinierten politischen Angriff
auf Ungarn gestartet, um unsere Zusammenarbeit mit China und Russland zu beenden. Sie wollen
dass Ungarn das Abkommen mit Russland über den Ausbau des Atomkraftwerks Paks, mit China den Bau der Eisenbahnlinie Belgrad-Budapest, und die Gründung der Fudan-Universität in Ungarn beendet.

Das westliche Bündnissystem, dem unser Land angehört, verlangt von uns, die Fäden nach Osten zu kappen und uns dem Willen der NATO vollständig zu unterwerfen. Ihr Angriff versteckt sich unter dem Deckmantel die Demokratie zu verteidigen. Sie behaupten, sie seien besorgt über das Schicksal der Freiheiten und der Menschenrechte in Ungarn. Zweifellos gibt es Probleme mit diesen bei uns! Aber es kann kaum ein Zweifel daran bestehen, dass die Ursache der Probleme (für die Angriffe des Westens) nicht im Aufbau von Beziehungen und Kooperationen mit dem Osten zu finden ist, von Beziehungen und Kooperationen, die auf gegenseitigem Nutzen beruhen. Der Westen befürchtet dass das ungarische Beispiel ansteckend werden könnte, und es stellt sich heraus, dass unsere Öffnung nach Osten enorme Vorteile bringt, unter anderem den Schutz von Leben. So z.B. die Eindämmung der Covid-Epidemie mit russischen und chinesischen Impfstoffen!

Sie beklagen, dass die (ungarische) Regierung das Volk nicht gegen die Russen und die Chinesen aufhetzt, so wie es die Polen, Tschechen, Rumänen und Balten tun. Sie beschweren sich, dass wir bereit sind, die diplomatischen Beziehungen mit Syrien zu restaurieren. Vor allem aber beklagen sie, dass wir ein Veto aussprechen gegen die die Integration der Ukraine in die NATO . Während sie die Demokratie in Ungarn fürchten, paktieren sie in der Ukraine mit den Nazis.

Keine (westliche) Kritik gibt es an dem am 1. Juli (in Kiew) verabschiedeten Gesetz, das die
Ukraine in unter- und übergeordnete Ethnien unterteilt und als Rechtsgrundlage (dienen soll) für den Entzug der Rechte an Völkern, Nationen und nationalen Minderheiten, die als nicht einheimisch deklariert sind. Laut diesem Gesetz sind die ungarischen, ruthenischen, russischen, polnischen, rumänischen und viele andere Minderheiten, die die Ukraine ausmachen, nicht mehr einheimisch (und damit in der Ukraine Menschen zweiter Klasse).

Wenn es das wirkliche Ziel der NATO wäre, Freiheiten und Menschenrechte zu schützen, würde sie nicht eine Ukraine unterstützen, die (Menschenrechte) unterdrückt. Da dies aber nicht das Ziel ist,
sondern die Nutzung und Ausbeutung der Ukraine gegen Russland, wendet sie sich von ihren eigenen erklärten Werten ab und verbündet sich zudem mit ukrainischen Extremisten – nach dem Motto: das Ziels heiligt die Mittel.

So setzt (die NATO) nicht nur unsere in der Ukraine lebenden Ungarn Gräueltaten aus, sondern
sie gefährdet auch den Frieden und die Sicherheit Ungarns mit der Aufrüstung der Ukraine, ihren gemeinsamen Militärübungen und ihrer Serie von Provokationen rund um die Krim.

Gemäß dem Credo der Ungarischen Friedensgemeinschaft, muss Ungarn in Frieden und in guten Beziehungen zu Ost und West leben. Wir betrachten einen zweifelhaften Verbündeten als einen, der uns in dieser Angelegenheit nicht unterstützt, sondern uns in dieser Schicksalsfrage für das Überleben unserer Nation behindert. Die Ungarische Friedensgemeinschaft proklamiert die Freundschaft und die friedliche Koexistenz der Völker. Wir wollen eine gleichberechtigte, sich gegenseitig respektierende, für beide Seiten fruchtbare Zusammenarbeit und nicht einen westlichen Eisernen Vorhang gegen den Osten!

10.7.2021 Übersetzung aus dem Englischen: Rainer Brunath

(Ergänzungen in kursiv von RB)

Kommentare	»
  1. n.b.die nato kooperiert auch im baltikum mit den nazis, die dauernd stimmung gegen russland machen, wohl wegen des schlechten gefühls als folge einer erbärmlichen politik den ethnischen russen ihrer gesellschaft gegenüber, denen sie jelgiche bürgerrechte absprechen………..
    das als folge der eu mitgliedschaft, welche scheinbar minderheiten und deren rechte protegiert.

    bei genauem hinschauen findet man/frau nur hypokrisie !

    Trackback by kurt strohmaier 13. Juli 2021 10:55

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k