LINKEstmk 

  LinkeStmk | YouTube | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC

[Frauen in Schwarz] Offener Brief an ARTE bezügl. Sendung „Gaza: ist das ein Leben?“

Bloged in Allgemein by friedi Mittwoch August 16, 2017

Am 22. Juli 2017 hat der Fernsehsender ARTE eine kurze Reportage mit dem Titel „Gaza: Ist das ein Leben?“ aus Gaza gesendet.

Diese Reportage veranlasste die deutschen „Freunde Israels“ zu einem erneuten Angriff – Offener Brief an ARTE – auf den Sender und die Autorin Anne Paq.

Ein Brief mit vollkommen schamlosen, rassistischen Lügen zur Rechtfertigung des israelischen Gaza-Massakers aus dem Jahr 2014.

ARTE hat auf diesen erneuten Angriff auf Pressefreiheit bislang vergleichsweise souverän reagiert – Pressestatement zur Kritik an der ARTE Reportage vom 22. Juli 2017 – aber die weiterlaufende Kampagne lässt vermuten, dass es dabei nicht bleiben wird.

Um ARTE den Rücken zu stärken, wurde vom Institut für Palästinakunde e.V., Bonn ein Brief verfasst und am Montag an ARTE versandt. Eine nachträgliche Unterzeichnung des Briefs ist durch eine Email

mit den entsprechenden Daten (Name, Ort, ggf Organisation) an ipk@ipk-bonn.de möglich.

Im folgenden finden Sie den Brief an ARTE.

________________________

Institut für Palästinakunde e.V.

Weissenburgstrasse 11

DE 53175 Bonn

Tel.: 0049 228 18038637

ipk@ipk-bonn.de

Bonn, den 7. August 2017

Betreff: Stellungnahme zu der Kampagne gegen die arte-Reportage „Gaza: Ist das ein Leben?“

Sehr geehrte Frau Savin,

sehr geehrter Herr Geschäftsführer Bergmann,

sehr geehrter Herr Geschäftsführer Dr. Nievelstein,

wir – der Vorstand des ‚Institut für Palästinakunde e.V., Bonn‘ sowie die neunzig (Stand: 9. Aug.) Unterzeichner dieses Briefes – möchten Ihnen hiermit dafür danken, dass sich Ihr Haus nicht von den Anschuldigungen und Verzerrungen hat einschüchtern lassen, die Ihnen in diesem ‚Offener Brief an Arte‚ bezüglich der Dokumentation „Gaza: Ist das ein Leben?“ entgegen gehalten wurden.

Denn nicht eine einzige der Behauptungen der Verfasser dieses offenen Briefes – insbesondere die infamen Antisemitismus-Anschuldigungen – vermag einer seriösen Prüfung standzuhalten.

Fakten 

Weder hat die Bezeichnung „Intifada“ etwas mit dem Töten von Zivilisten zu tun, Intifada bedeutet schlicht und ergreifend „Abschüttelung“ (der Besatzer), noch verbreitet die Webseite ‚The Electronic Intifada‚ Antisemitismus – es sei denn, man hält die illegale Besatzung, Unterdrückung und Vertreibung der Palästinenser durch Israel für einen Teil des Judentums.

Die Behauptung der Verfasser, der Tod hunderter palästinensischer Zivilisten während des Überfalls 2014 sei Folge ihres Einsatzes als menschliche Schutzschilde, dient allein zur Rechtfertigung der israelischen Mörder. Denn nachdem Israel schon beim ersten Großangriff auf Gaza im Jahr 2008/9 hunderte palästinensischer Zivilisten getötet hatte, würden sich höchsten suizidale Palästinenser als menschliche Schutzschilde gegen einen israelischen Angriff zur Verfügung zu stellen.

Um den unglaublich mörderischen Charakter des israelischen Angriffs des Jahres 2014 zu begreifen, muss man einfach nur die Opferzahlen – insbesondere das Verhältnis zwischen den getöteten Kämpfern und Zivilisten – in Relation zueinander setzen. Demzufolge war die Wahrscheinlichkeit für einen palästinensischen Zivilisten von israelischer Seite getötet zu werden dreißig mal größer als die Wahrscheinlichkeit für einen Zivilisten auf israelischer Seite (basierend auf den Zahlen der UN).

Daß Gaza heute über keinen Strom verfügt ist tatsächlich die Folge eines Machtkampfs zwischen der HAMAS in Gaza und der FATAH in der Westbank, der allein Folge der den Palästinensern von ihren Besatzern aufgezwungenen Politik des ‚divide et impera‚ ist.

Und es sind natürlich ausschließlich die illegale israelische Belagerung und der Boykott, welche die Bevölkerung Gazas zu einem Leben in perspektivloser Armut, am Tropf externer Geldgeber verdammen – und nicht etwaige Verfehlungen – Korruption oder Veruntreuung – der HAMAS.

Die Behauptung, Gaza sei nicht der am dichtesten besiedelte Ort der Welt ist ebenso irrelevant wie betrügerisch. Es gibt schlicht keine einzige „Metropole“ auf der Welt, in der nahezu zwei Millionen Menschen auf einer Fläche von 19 x 19 Kilometern seit einem Jahrzehnt eingesperrt, belagert und immer wieder bombardiert werden.

Eine unverschämte Lüge ist zuletzt die Behauptung, die Belagerung und regelmäßige Bombardierung Gazas richte sich nicht gegen die palästinensische Bevölkerung. Stand hinter der Bombardierung von StrandcafesWohnvierteln und Wohntürmen – ganz zu schweigen von Schulen oder auf dem Strand spielender Kinder – etwa nicht die Absicht, die palästinensische Zivil-Bevölkerung zu töten oder zu terrorisieren?

Auf Lügen basiert auch die von den Verfasssern dazu vorgetragene Behauptung, Israels Vorgehen sei aufgrund des intensiven Raketenbesschusses aus Gaza gerechtfertigt gewesen. Unter diesem Link finden Sie eine detaillierte Aufstellung der Angriffe beider Seiten in der Zeit vor 2014, nebst einer Visualisierung, die nahelegt, dass Israel auch in diesem Punkt nicht Opfer sondern Täter war.

Der wirkliche Grund für die Konzentration, Belagerung und Bombardierung von nahezu zwei Millionen Palästinensern in Gaza ist allein das von Israel seit der Staatsgründung verfolgte Ziel, in Palästina mit allen vorstellbaren und unvorstellbaren Mitteln eine jüdische Mehrheit herbeizuführen und aufrecht zu erhalten.

Einen Eindruck dessen, was die israelische Armee 2014 in Gaza angerichtet hat, gibt diese Web-Präsentation von Anne Paq: Obliterated Families.

Dank

Hiermit möchten wir uns nochmals ganz ausdrücklich dafür bedanken, dass arte das Schweigen über die Katastrophe in Gaza wenigstens für einen Augenblick gebrochen hat und bitten Sie, sehr geehrte Frau Savin, hiermit ausdrücklich darum, diesen Dank auch an die in dem offenen Brief genannten Herren Bergmann und Dr. Nievelstein weiterzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen

IPK-Vorstand

Institut für Palästinakunde e.V., Bonn

53175 Weißenburgstrasse 11

www.ipk-bonn.de

Unterzeichner

Organisationen:  

‚Arbeitskreis Internationalismus Rhein-Main‘ (Wiesbaden); ‚Arbeitskreis Palästina im Nürnberger Evangelischen Forum für den Frieden‘ (Nürnberg); ‚BDS Wiesbaden ‚ (Wiesbaden); ‚BDS-Gruppe Bonn‘ (Bonn); ‚Cafe Palestine Colonia‘ (Bergheim); ‚Cafe Palestine Freiburg e.V.‘ (Freiburg); ‚Café Palestine Zürich‘ (Zürich); ‚Deutsch Palästinensische Gesellschaft Hamburg‘ (Hamburg); ‚Duisburger Netzwerk gegen Rechts‘ (Duisburg); ‚Frauen in Schwarz‘ (Wien); ‚Free Palestine‘ (Zürich); ‚Gerechtigkeit und Frieden in Palästina‘ (Bern); ‚Gesellschaft Schweiz-Palästina‘ (Schweiz); ‚PädagogInnen für den Frieden‘ (Deutschland); ‚Palästina-Solidarität Zürich ‚ (Zürich); ‚Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg ‚ (Heidelberg); ‚PalästinaForum Nahost‘ (Frankfurt am Main); ‚Palästinakomitee Stuttgart e. V.‘ (Stuttgart); ‚Palästinensische Gemeinde Deutschland‘ (Bonn); ‚Steirische Friedensplattform‘ (Graz);

Personen:

Paula Abrams-Hourani, ‚European Jews for a Just Peace‘ (Wien); Erhard Arendt, ‚Palästina Portal‘ (Dortmund); H. A., ‚BDS-Gruppe Bonn‘ (Bonn); W. B. (Herdwangen-Schönach); Gabi Bieberstein, ‚Attac Deutschland‘ (Bielefeld); M. B. (Zürich); Ruedi Bosshart (Zürich); Volker Bräutigam; Kerstin Cardemartori, ‚LAG Gerechter Frieden in Nahost (DIE LINKE. Nds.)‘ (Hannover); Oliver Coste (München); Elias Davidsson, Komponist (Kirchen); H. D. (Duisburg); M. D. (Zürich); G. D. (Ulm); B. D., ‚GEW‘; N. P. (Berlin); Margrit Dutt (Bern); Yasmin El-Hakim (Stuttgart); Franz Eschbach, ‚attac‘ (Karlsruhe); Ruth Fruchtman, Schriftstellerin (Berlin); B. G. (Herford); W. G. (São Paulo ); Karin Guth; Ute Hehr, ‚PalästinaForum Nahost‘ (Frankfurt am Main); Inge Hoeger, MdB, ‚DIE LINKE‘ (Berlin); Suraya Hoffmann, ‚Cafe Palestine Colonia‘ (Bergheim); E. H. (Karlsruhe); Norbert Jost (Berlin); Jürgen Jung, Schauspieler (München); Claudia Karas (Frankfurt am Main); Layla Kilani (Siegen); I. K. (Taunusstein); Annette Klepzig, ‚Pax Christi‘ (Wilhelmsfeld); Ruedi Knutti (Zürich); A. K. (Huefingen); Uta König, Filmemacherin u. Journalistin (München); A. K. (München); Wilhelm Langthaler (Wien); Dieter Lehmann, ‚Deutsch Palästinensische Gesellschaft‘ (Hamburg); Eva Lehmann, ‚Deutsch Palästinensische Gesellschaft‘ (Hamburg); Dr. Manfred Lotze (Hamburg); Prof Dr. Mohssen Massarrat, ‚Wissenschaftlicher Beirat attac‘ (Osnabrück); Klaus Maßmann, Pfarrer i.R. (Lotte); Ursula Mathern (Merxheim); A. M. (Hildesheim); H. M. (Uitikon); Dr. Izzeddin Musa (Wachtberg); Karin Nebauer (München); Philipp Nessling, Pfarrer i.R. (Essen); Elfi Padovan, ‚LAG Frieden (LINKE)‘ (München); Mary Pampalk, ‚Frauen in Schwarz‘ (Wien); Franz Poeschl, Apotheker (Bergisch-Gladbach); Gudrun Reiß (Karlsbad- Auerbach); Hartmut Ring (Hamburg); Christoph Rinneberg, ‚Kairos-Palästina-Solidaritätsnetz ‚ (Wembach i.O.); Dr. Ingo Roer, Pfarrer i.R., ‚PalästinaForum Nahost‘ (Frankfurt am Main); Prof. em. Dorothee Roer, Professorin i.R., ‚PalästinaForum Nahost‘ (Frankfurt am Main); A. R.; Ingrid Rumpf, ‚Libanonhilfe e.V.‘ (Pfullingen); Ursula Sagmeister, ‚Frauen in Schwarz‘ (Wien); S. S. (Wuppertal); J. S. (Wiesbaden); G. S., ‚Collectif Judéo Arabe et Citoyen pour la Palestine‘ (Strasbourg); G. S. (Ohlsbach); C. S. (Wiesbaden); R. S. (Mölln); Dr. Angelika Schneider (Bergisch Gladbach); Hans-Günther Schramm, Berufsbetreuer (Nürnberg); Heinz-Peter Seidel, Musikwissenschaftler (Berln); M. S. (Neuss); Thomas Immanuel Steinberg, Mitglied der Naturfreunde, Hamburg (Hamburg); H. S. (Kassel); Dr. theol. Hans-Christoph Stoodt (Frankfurt am Main); M. S., ‚BDS-Gruppe Bonn‘ (Bonn); Helga Suleiman (Graz); Verena Tobler-Linder (Zürich); K. T. (Nürtingen); A. T. (Iserlohn); S. U. (Alfter); A. A. (Mainz); Dr. Angela Waldegg, Künstlerin (Wien); Dr. Viktoria Waltz, Stadtplanerin (Dortmund); Dr. Ludwig Watzal, Publizist (Bonn); Dr. Gabi Weber, ‚Cafe Palestine Freiburg e.V.‘ (Freiburg); S. W. (Bonn); A. W. (Barsinghausen); Dr. Ribhi Yousef (Duisburg); Annegret Zeilinger (Freiburg); Helmut Zeilinger (Freiburg); T. Z. (Duisburg)

________________________

 

Was können Sie zur Beendigung der israelischen Besatzung palästinensischen Landes beitragen?

  • Leiten Sie unsere Infos weiter!
  • Nehmen Sie an unseren monatlichen Mahnwachen teil!
  • Schreiben Sie uns: fraueninschwarzwien@gmail.com
  • Unterstützen Sie die Boycott, Divest, Sanction (BDS) Kampagne: facebook.com/bds.austria
  • Protestieren Sie den Vertrieb von Produkten aus Siedlungen im Westjordanland, z.B. SodaStream, Medjoul Dates, Ahava Cosmetics

Empfehlenswerte Webseiten

www.gisha.org – Legal Centre for Freedom of Movement

www.pacbi.org – Palestinian Campaign for the Academic & Cultural Boycott of Israel

www.imemc.org – International Middle East Media Centre

http://palsolidarity.org/ – International Solidarity Movement

www.ochaopt.org – Office for the Co-ordination of Humanitarian Affairs in the Occupied Palestinian Territories

www.jewishvoiceforpeace.org – Jewish Voice for Peace

www.palestinemission.at – Die Vertretung des Staates Palästina in Österreich

www.btselem.org – The Israeli Information Center for Human Rights in the Occupied Territories

www.kibush.co.il – Israeli Website mit Nachrichten und Kommentaren über die Besatzung

www.mondoweiss.net – Independent website about developments in Israel/Palestine & related US foreign policy

https://electronicintifada.net/ – Independent online news publication focusing on Palestine

www.dci-pal.org – Defence for Children International-Palestine Section

Frauen in Schwarz (Wien) auch auf Facebook: https://www.facebook.com/fraueninschwarzwien/

Keine Kommentare	»

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k