LINKEstmk 

  YouTube | Labournet | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC

Graz: Heiteres aus Krähwinkel

Bloged in Allgemein von friedi Mittwoch November 13, 2019

Die grazer Gratiszeitung „meine Woche“ bringt heute, 13.11.2019, als Aufmacher einen Artikel der gut in die Faschingszeit einleitet.

Ich habe mir daher erlaubt, der Zeitung als Anerkennung für diese Leistung einen Leserbrief zu schreiben, den ich hier in der Hoffnung wiedergebe, dass auch andere Menschen damit einen heiteren Faschingsauftakt erleben:

Liebe „meine Woche“!
Ich finde es gut, dass sie pünktlich zu Faschingsbeginn einen närrischen Artikel als Aufmacher bringen.
Aber: Gewitzt durch die anderen Schnapsprojekte in Graz (Olympia, Seilbahn, Kajakwelle, usw. usw.) die alle zumindest soweit getrieben werden, dass Millionen in der Planung verteilt werden, bin ich mir nicht ganz sicher, ob der Herr Wirt Lackner nicht doch von dieser „Grazeritis“ angesteckt ist und das Ganze nicht doch ernst meint.
Daher versuche ich hier ein paar Implikationen zum „närrischen Artikel“ zu schildern.
Die Idee, dass im Winter die geheizte Gaststube leer bleibt, weil die Bevölkerung zugestimmt hat, dass in Gaststätten nicht geraucht werden darf und man daher für die Gäste nun zusätzlich den Gastgarten heizen muss – die hat schon was! In Zeiten der sogenannten Klimakrise sehr naheliegend – man gönnt sich ja sonst nichts!
Der Vorschlag, den Gastgarten dann mit Glasscheiben einzuhausen – damit man windgeschützt ist – das ist der Logik nächster Schritt.
Die Gäste können nun auch im Winter im Warmen auf der Straße neben der warmen Gaststube sitzen und rauchen und durch die Glasscheiben die leere beheizte Gaststube beobachten.
Was noch fehlt zum Glück, das wäre ein Regenschutz!
Aber ev. kommt die Kreativabteilung unter den Wirten noch darauf, dass man über die Glaswände eine Plane spannen kann, damit die Gäste im Winter im Warmen nun wind- und wettergeschützt rauchen können.
So wie ich Schilda kenne, kommt spätestens dann einer von der gegenseitigen Hobo-Fraktion auf die Idee, in wind- und wettergeschützten Gastgärten (ev. Zeltgärten genannt?) das Rauchen zu verbieten – was die Österreicher wieder sehr begrüßen werden – die sind nun mal so.
Was nun noch fehlt ist wieder ein pfiffiger Jungwirt (oder Jungwirtin) mit der Idee, doch Sesseln vor das Zelt zu stellen, damit die Gäste hinausgehen und rauchen können.
Die nächsten Schritte, welche die kreativen Gastronomen dann setzen werden sind so komplex und schwer vorstellbar dass ich nicht in der Lage bin, hier einen Lösungsvorschlag zu bringen (da fehlt mir die provinzielle Kaufmannskreativität) – ich will aber doch einen Versuch wagen: ev. eine Heizung in die Sessel einbauen und eine Glaswand zum Windschutz ….
Graz, 13.11.2019. W.Friedhuber
Keine Kommentare	»

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k