LINKEstmk 

  YouTube | Labournet | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC

Rüdiger Safranski GOETHE (Rezension)

Bloged in Allgemein von friedi Dienstag Oktober 8, 2013

Rüdiger Safranski GOETHE- Kunstwerk des Lebens

Buchrezension von H.Dworcak

Rüdiger Safranski hat mit der vorliegenden Goethe-Biograhie – nach eigenen Worten- seinen „Mount Everest“ bestiegen. Wie immer bei ihm erfährt,  lernt man/ frau eine Menge- und zwar mit Genuß!

Safranski setzt sich eingehend und umfassend  sowohl mit dem Werk als auch dem Leben Goethes auseinander. Die Behandlung des „Werther“, von  „Torquato Tasso“: differenziert, toll. Sehr schön  die Interpretation des  „West-östlichen Divan“- Goethes literarischer  Ausflug in die „Patriarchenwelt des Ostens“. Auch die Analyse des „Faust“ ist tief-  zum Teil erinnert sie an Oskar Negts Interpretation in „Die Faustkarriere“.
Das Leben Goethes  führt im dem Buch von Safranski wie gesagt  kein Schattendasein. Im Gegenteil- es wird ausführlich  geschildert: Goethes Weiterentwicklungen, ja die Brüche in seiner vita: seine stürmischen Jugendjahre,  die Übernahme der Ämter in dem Zwergstaat Weimar,  die Reise nach Italien- die einer Flucht gleichkam, die persönliche  „Entdeckung der Sexualität“, die- anfänglich wilde- Ehe mit dem „Bettschatz“ Christiane  Vulpius, die durchaus nicht friktionsfreie Freundschaft mit Schiller usw.
All das  findet in dem poetischen Schaffen Gothes eine nicht lineare Resonanz. Ein reichhaltiges Schaffen- ein pralles Leben. Safranski schildert dies mit viel Material und zum Teil neuen Einsichten.
Kritisch läßt sich anmerken, daß der Autor zu behutsam mit dem politischen Agieren Goethes bzw. dessen Abstinenz umgeht  (in  Hans Mayers Goethe-Biographie aus dem Jahr 1973  läßt sich diesbezüglich weit mehr erfahren). Goethe war zwar alles andere als ein Philister- aber er hatte in seiner Ausblendung des „Draußen“ (um sein „inneres“, künstlerisches  Schaffen zu ermöglichen) philisterhafte Züge: sein anpaßlerisches  Verhalten am Weimarer Hof und insbesonders  sein äußerst  problematisches  Verhältnis zur französischen Revolution 1789. Anders als viele  seiner Zeitgenossen (Hegel, Höderlin,…) konnte er den revolutionären Stürmen wenig abgewinnen- Napoleon hingegen bewunderte er Zeit seines Lebens.
Mir drängte sich  bei der Lektüre dieser Passagen des Buches  der Eindruck auf: hier argumentiert Safranski wie ein Alt-68er der mehr „Ruhe“ mit/ in der  der Welt sucht.  Das Ende seines -hervorragenden- Buchs über die deutsche Romantik weist ebenfalls in diese Richtung.
Trotz dieser Schranken: Safranski unbedingt lesen! Eine Auseinandersetzung mit dem – bürgerlichen- „inkommensurablen“ Geistesriesen Goethe kann nur hilfreich sein. Gerade für Linke- damit sie ja nicht im politischen Tageskampf steckenbleiben. Erinnern wir uns an Antonio Gramsci, der sich stets an Benedetto Croce gerieben hat- von Marx ganz zu schweigen, der Spanisch lernte, um den „Don Quijote“ im Original zu lesen!
Wien, 7.10.2013, Hermann Dworczak
Rüdiger Safranski GOETHE. Kunstwerk des Lebens. Biographie.
Carl Hanser Verlag München 2013. 751 Seiten. 27, 90 Euro
Keine Kommentare	»

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k