LINKEstmk 

  LinkeStmk | YouTube | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC | SeBÖ

[Dworczak] CHINAS STRUGGLE AGAINST POVERTY- ACHIEVEMENTS AND REMAINIG PROBLEMS

Bloged in Allgemein by friedi Sonntag Januar 1, 2017

Nachfolgend der Vortragstext (im englischen Original und in einer Google-Übersetzung in Deutsch) von H. Dworczak am Symposiums vom 22. und 23. Oktober in Peking. 

Englischer Originaltext:

CHINAS STRUGGLE AGAINST POVERTY- ACHIEVEMENTS AND REMAINIG PROBLEMS

Chinas struggle against poverty has led to important achievements- we can even say historical achievements. For above all:  some hundred millions of people have been freed from (extreme) poverty. This is the big difference to a country like India. And the reason is obvious: in China there has been a revolution 1949, the old bourgeois state was destroyed and a process of transition to socialism started. In India on the other side we saw after the second world war the socalled „peaceful way to national independence“ which means remaining of capitalism, no break with the bourgeois state and de facto neocolonial dependence of the country until today.
Important is also that in China the path toward poverty eradication is often not understood as „only“ rising the income. Other noneconomic parameters are added: the level of education, the possibility to participate in culture, ecological standards etc.
Nevertheless a lot of -structural- problems remain- the fight against poverty has to go on.  I will deal here with 3 of the problems.
ALIENATION
As everybody can see there is a lot of alienation in the country: egoism, consumerism, „elbow mentality“ and in many media this is reflected in an affirmative way. The main reason for these negative developments is the total expansion of „market mechanisms“- better to say of capitalist structures and the „logic of profit“. We have make a clear distinction between the absolute necessary use of some market mechanisms and the more and more capitalist tendencies in China. Even in a developed country like Austria (where I am coming from) after a revolution there would be a process of transformation of the economy with some market mechanisms and not a socialist mode of production in all sectors. The more this is true for a country like China. But what we see today in China is not a limited use of the market but more and more expansion of national and internatinal capital.
„SOCIALISM WITH CHINESE CHARACTERISTICS“
When such critical evaluations of the present developments are raised quite often comes the argument:“Don t worry – this is a new and special situation: it is socialism with chinese characteristics“.
But in reality the sitution in neither new nor special chinese:
– In the young Sovietunion after the period of „war communism“ there was the „new economic politics „(NEP) and an extreme interesting theoretical debate about the future of  the economy (Lenin, Preobraschenski, Bucharin,…).                       –  There was a similar debate in Cuba (the famous „planning debate“)- with the participation of Che Guevara, Ernest Mandel and other important economists. Such discussions followed in former Yugoslavia, in the German Democratic Republic, in the CSSR and they exist today in Vietnam.
Of course in all these countries one had and has to take into consideration the national conditions but the core of the problem was/ is always: to use to a CERTAIN  extent market mechanisms but not full capitalist structures – for that would lead sooner or later to a liquidation of the achievements of the revolution.
WHO IS THE SUBJECT OF CORRECTING THE NEGATIVE DEVELOPMENTS?
Of course the state with his different entities has to react on these negative developments. But this activity „from above“ has to be combined with a large range of activities „from below“ . To give 2 examples:
– Though there have been some improvements the situation of millions of migrant workers is still a shame. Some left chinese social scientists have written that the situation of parts of the migrant workers is worse than the situation of the workers in England 1844(!)- when Engels described it in his famous book “ The Condition of the Working Class in England 1844″). Migrant workers have to organize themselve- as they did in the fights in the Foxcon factories.
– Nobody can deny that there are a lot of ecological problems. People who are confronted with these problems cannot wait that „from above“ solutions are presented. They have to take the intiative, found ecological groups and organisations on the bottom of the society.
Alltogether what in China is necessary is an activite civil society and active working class. Inevitable mistakes and errors of activities from below cannot be a reason to hinder them. As Marx wrote: „The liberation of the working class can only be done by the working class itself“.
Hermann Dworczak

Deutsche Übersetzung (lt. Google):

CHINAS KAMPF GEGEN ARMUT- UND VERBLEIBENDE-PROBLEME

Der Kampf Chinas gegen die Armut hat zu wichtigen Errungenschaften geführt – wir können sogar historische Errungenschaften sagen. Denn vor allem sind einige hundert Millionen Menschen von (extremer) Armut befreit. Dies ist der große Unterschied zu einem Land wie Indien. Und der Grund liegt auf der Hand: In China gab es 1949 eine Revolution, der alte bürgerliche Staat wurde zerstört und ein Prozess des Übergangs zum Sozialismus begann. In Indien sahen wir nach dem zweiten Weltkrieg den sogenannten „friedlichen Weg zur nationalen Unabhängigkeit“, der Rest des Kapitalismus und kein Bruch mit dem bürgerlichen Staat und eine de facto neokoloniale Abhängigkeit des Landes bis heute.

Wichtig ist auch, dass in China der Weg zur Armutsbekämpfung oft nicht „nur“ als Einkommenssteigerung verstanden wird. Weitere nicht-ökonomische Parameter werden hinzugefügt: das Bildungsniveau, die Möglichkeit der Kulturbeteiligung, ökologische Standards usw.

Trotzdem bleiben viele strukturelle Probleme bestehen – der Kampf gegen die Armut muss weiter gehen. Ich werde hier 3 der verbleibenden Probleme darstellen.

ENTFREMDUNG

Wie jeder sehen kann, gibt es eine Menge Entfremdung im Land: Egoismus, Konsumismus, „Ellenbogen-Mentalität“ werden in vielen Medien in einer positiven Weise dargestellt. Der Hauptgrund für diese negativen Entwicklungen ist der gesamte Aufbau der „Marktmechanismen“ – besser gesagt der kapitalistischen Strukturen und der „Logik des Profits“. Wir haben klar zu unterscheiden zwischen dem absolut notwendigen Einsatz einiger Marktmechanismen und den mehr und mehr kapitalistischen Tendenzen in China. Selbst in einem entwickelten Land wie Österreich (wo ich herkomme) würde nach einer Revolution würde es einen Prozess der Transformation der Wirtschaft mit einigen Marktmechanismen und nicht einer sozialistischen Produktionsweise in allen Sektoren geben. Um so mehr gilt dies für ein Land wie China. Aber was wir heute in China sehen, ist nicht eine begrenzte Nutzung des Marktes, sondern mehr und mehr der Ausbau des nationalen und internationalen Kapitals.

„SOZIALISMUS MIT CHINESISCHEN CHARAKTERISTIKEN“

Wenn solche kritischen Beurteilungen der gegenwärtigen Entwicklungen auftauchen, kommt häufig das Argument: „Mach dir keine Sorgen – das ist eine neue und besondere Situation: es ist Sozialismus mit chinesischen Eigenschaften“.

Aber in Wirklichkeit ist die Situation weder neu noch speziell chinesisch:

– In der jungen Sowjetunion nach der Zeit des „Kriegskommunismus“ gab es die „neue Wirtschaftspolitik“ (NEP) und eine äußerst interessante theoretische Debatte über die Zukunft der Wirtschaft (Lenin, Preobraschenski, Bucharin, …).

– Es gab eine ähnliche Debatte in Kuba (die berühmte „Planungsdebatte“) – unter Beteiligung von Che Guevara, Ernest Mandel und anderen wichtigen Ökonomen. Solche Diskussionen folgten im ehemaligen Jugoslawien, in der Deutschen Demokratischen Republik, in der CSSR und sie existieren heute in Vietnam.

Natürlich hatten und mussten in all diesen Ländern die nationalen Bedingungen berücksichtigt werden, aber der Kern des Problems war / ist immer: in einem gewissen Maße Marktmechanismen zu nutzen, nicht aber volle kapitalistische Strukturen, denn das würde früher oder später zu eine Liquidierung der Errungenschaften der Revolution führen.

WER KANN DIE NEGATIVEN ENTWICKLUNGEN KORRIGIEREN?

Natürlich muss der Staat mit seinen verschiedenen Einheiten auf diese negativen Entwicklungen reagieren. Aber diese Aktivität „von oben“ muss mit einer Vielzahl von Aktivitäten „von unten“ kombiniert werden. Um zwei Beispiele zu nennen:

– Obwohl es einige Verbesserungen gab, ist die Situation von Millionen von Wanderarbeitern immer noch eine Schande. Einige linke chinesische Sozialwissenschaftler haben geschrieben, dass die Situation von Teilen der Wanderarbeiter schlechter ist als die Situation der Arbeiter in England 1844 (!) – als Engels es in seinem berühmten Buch „Der Zustand der Arbeiterklasse in England 1844“  beschrieb. Migrantinnen und Migranten müssen sich da – wie bei den Kämpfen in den Foxcon-Fabriken – organisieren.

– Niemand kann bestreiten, dass es viele ökologische Probleme gibt. Menschen, die mit diesen Problemen konfrontiert sind, können nicht warten, dass „von oben“ Lösungen präsentiert werden. Sie müssen die Initiative ergreifen, gestützt auf ökologische Gruppen und Organisationen an der Basis der Gesellschaft.

Zusammengefasst: was China braucht, ist eine aktive Zivilgesellschaft und eine aktive Arbeiterklasse. Unvermeidliche Fehler und Fehler bei Basisaktivitäten kann kein Grund sein, diese zu behindern. Marx schreibt: „Die Befreiung der Arbeiterklasse kann nur von der Arbeiterklasse selbst getan werden“.

(Übersetzung: Frie, mit Google – Übersetzer)

 

 

 

 

 

 

Keine Kommentare	»

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k