LINKEstmk 

  LinkeStmk | YouTube | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC | SeBÖ

Ian Lustick: Israels Massaker an palästinensischen Zivilisten sollte Entsetzen – und Handeln – auslösen

Bloged in Allgemein by friedi Montag Mai 21, 2018

Israels Massaker an palästinensischen Zivilisten sollte Entsetzen – und Handeln – auslösen!
Die Zeit, nur die Blockade des Gazastreifens zu beenden ist längst vorbei – es wird Zeit, mit der Ein-staatlichen Realität zu rechnen, in der PalästinenserInnen und Israelis leben.

Von Ian S. Lustick, The Nation — 18. Mai 2018
Ian S. Lustick ist Professor für Politikwissenschaft an der University of Pennsylvania.

Die Mauer, die die zwei Millionen im Gazastreifen „lebenden“ Palästinenser umschließt, ist keine Grenze zwischen zwei Ländern, wie die Medien sie hartnäckig genannt haben. Es ist eine von Israel errichtete Mauer, um das Leid derer, die im Gaza-Ghetto leben, für diejenigen, die außerhalb des Ghettos leben, so unsichtbar wie möglich zu machen.

Israel hat den Einwohnern von Gaza signalisiert, dass jeder, der versucht, diese Mauer zu durchbrechen und aus Gaza zu fliehen, erschossen wird. Jeder, der sich ihr nähert, wird erschossen. Und genau das ist in den Wochen der Proteste der palästinensischen Flüchtlinge geschehen, die auf ihr siebzigjähriges Exil aus dem Land, das sie direkt hinter der Mauer sehen können, hinweisen wollten. Zahlreiche PalästinenserInnen wurden getötet, darunter auch JournalistInnen und Kinder. Tausende weitere erlitten schwere Verbrennungen bei lebendigem Leibe, wobei viele Beine und Arme durch Amputationen verloren gingen. Dagegen gibt es einen Bericht über einen israelischen Soldaten, der durch einen Stein verletzt wurde.

Es gibt viele Worte für das, was das ist. Palästinenser sprechen von „Heldentum, Widerstand, Hingabe und Martyrium“. Die israelische Regierung nennt die Politik „Schieße, um zu töten“ und „Schieße, um zu verletzen“, diese nennt sie – „Selbstverteidigung“. Einzelne Soldaten nennen es „Befolgen von Befehlen“. Israelische Menschenrechtsgruppen bezeichnen die von Premierminister Netanjahu und Verteidigungsminister Avigdor Lieberman angeordnete Politik als „grob illegal“. Meine Großmutter hätte es eine Shanda (jiddisch für eine „Schande“) genannt. Aber ob es Heldentum oder Selbstverteidigung ist; ob die Befehle zum Schießen legal oder illegal sind; die zunehmende israelische Waffengewalt, die die Welt entlang der Ghettomauer im Gazastreifen erleben musste, ist ohne Zweifel ekelhaft. Für jeden Menschen, ungeachtet seiner politischen Ansichten oder Bindungen zu Israel oder den palästinensischen Arabern, ist die ständige Massenerschießung palästinensischer Zivilisten emotional und spirituell unerträglich oder sollte es sein.

Dass es für Palästinenser psychologisch und politisch möglich ist, sich weiterhin auf diese Weise zu opfern, zeugt von der Verzweiflung ob ihrer Umstände; dass es für Israelis psychologisch und politisch möglich ist, so viele Männer, Frauen und Kinder zu ermorden und zu verstümmeln, die versuchen, aus dem Ghetto zu fliehen, in dem sie konzentriert wurden, oder einfach versuchen, die Aufmerksamkeit der Welt auf ihr Leiden zu lenken, ist eine tragische und demütigende Befleckung des jüdischen Staates und der zionistischen Bewegung, die ihn geschaffen hat. Sie ist auch völlig selbstzerstörerisch für einen Staat, der gegen die Bestrebungen zur „Delegitimierung“ seiner Existenz kämpft.

Um sicher zu sein, gibt es immer israelische Rechtfertigungen oder Propaganda, um denen zu helfen, die einen Weg suchen, die Abscheu und den Schmerz zu unterdrücken, die jeder anständige Mensch bei den Geschichten, die aus Gaza kommen, empfinden muss. Diese Rechtfertigung beharrt hartnäckig darauf, dass die Proteste nichts anderes als eine zynische Hamas-Werbeaktion sind. Sie sagt uns, dass sich bewaffnete Hamas-Terroristen unter den Demonstranten verstecken und die elenden Massen benutzen, um ihre Bestrebungen zu verbergen, Israelis zu töten. Wer könnte daran zweifeln? Als die Briten Palästina regierten, war die unterirdische jüdische Armee stolz darauf, Waffenfabriken in Gymnasien und Synagogen zu verstecken. Und wie wir wissen, wird es in jedem belagerten Ghetto Ghettokämpfer geben, und sie werden von denen im Inneren als Helden und von denen im Äußeren als Terroristen behandelt werden.

Aber wenn es sicherlich gewalttätige Männer unter den Massen von DemonstrantInnen gibt, sollten wir nicht vergessen, dass es neben den vielen israelischen Soldaten, die sicherlich Gewissensbisse haben, auch einige gibt, die, wie wir auf Videobändern gesehen haben, sich gegenseitig in die Hände klatschen (high-five), weil sie mit Scharfschützengewehren große Löcher in menschliche Körper hunderte Metern entfernt von ihnen rissen.

Was die Verantwortlichen für die Sicherheitspolitik der derzeitigen israelischen Regierung betrifft, so wissen sie nur zu gut, was sie tun, welches Unheil sie anrichten. Die Sicherheitsbediensteten, die Think Tanks und israelische Ministerien leiten, sprechen regelmäßig von der Notwendigkeit, in Gaza „den Rasen zu mähen“, die Bevölkerung dort auf einer „strengen Diät“ zu halten und den Konflikt „zu bewältigen“, indem sie gezielt zugefügtes Leid nutzen, um den Glauben an den vergeblichen Widerstand in den palästinensischen Herzen zu zerstören. Als Israel 2007 seine Politik der Durchsetzung einer hermetischen Abriegelung von Gaza annahm, bot ein politischer Geograph an der Haifa Universität namens Arnon Soffer seine volle Unterstützung an, fügte aber hinzu, dass es schließlich nicht bedeuten würde, bewaffnete Männer zu erschießen, sondern „jedem eine Kugel in den Kopf zu schießen, der versucht, über die Sicherheitsbarriere zu klettern“. „Wenn wir am Leben bleiben wollen“, sagte er, womit er meinte, wenn Israel ein „jüdischer“ Staat bleiben will, „müssen wir töten und töten und töten und töten.“

Der Kampf für eine Zweistaatenlösung ist nicht nur dem Untergang geweiht, er ist tot. Dies gilt auch dann, wenn der Vorwand, die Verhandlungen könnten gelingen, eine nützliche Entschuldigung bleibt – ein Weg für Israel, die Palästinensische Autonomiebehörde, die Vereinigten Staaten und die Friedensprozessindustrie, um die zunehmende Verdrängung der gegenwärtigen ein-staatlichen Realität auszunutzen oder zu ignorieren. Wie das israelische Militär dokumentiert, gibt es heute mehr Palästinenser unter der Kontrolle des israelischen Staates als Juden. Tatsächlich befinden sich die Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland bereits im jüdischen Staat. Sie sind Bürger eines anderen Landes, eines anderen anerkannten Staates. Gemessen daran, wie viel Einfluss der Staat Israel auf die intimen Details ihres Lebens hat und auch darauf, ob sie überhaupt leben werden, sind sie genauso Einwohner des Staates Israel wie die schwarzen Sklaven Bewohner der Vereinigten Staaten oder wie Afrikaner in den Bantustans Bewohner des Apartheidstaates in Südafrika waren. Die fünf Jahrzehnte währende Besetzung des Westjordanlands und die dutzendjährige Blockade des Gazastreifens, verbunden mit regelmäßig verhängten Gewalttaten, markieren lediglich Unterschiede in der Art und Weise, wie der israelische Staat verschiedene Bevölkerungsgruppen in verschiedenen Regionen regiert.

In diesem Sinne gibt es für die Israelis keinen Grund mehr, den palästinensischen Ruf nach Rückkehr als „Bedrohung“ für das Ideal eines jüdischen demokratischen Staates zu fürchten. Denn was bedeutete dieses Ideal eigentlich? Es bedeutete einen Staat, der von Juden kontrolliert wurde, für Juden, der sich aber als eine Demokratie mit gleichen Rechten für alle darstellen konnte. Doch kein Staat, der die Art von Massenverhaftung, schwerer und ständiger Überwachung, kollektiver Bestrafung und blutiger Gewalt gegen die unter seiner Kontrolle stehenden Personen anwendet, die Israel gegen palästinensische Einwohner anwendet, kann sich länger als demokratisch darstellen. Es kann auch nicht vernünftig argumentiert werden, dass es eine größere Gefahr für Israel und seine jüdischen Bewohner wäre, Flüchtlinge aus dem Gazastreifen in den unterbevölkerten Gebieten rund um den Gazastreifen anzusiedeln, als die Zeitbombe ticken zu lassen, bis sie explodiert.

Die Wahrheit ist, egal wie sehr Israelis versuchen, sich von dem Leid zu distanzieren, das ihre Regierung dem Volk von Gaza zufügt, ihr Schicksal ist eng miteinander verflochten. Denken Sie an Ashkelon, eine israelische Stadt an der Mittelmeerküste, die dreizehn Meilen vom Gazastreifen entfernt ist. Vor der Vertreibung der Bevölkerung nach Gaza nach dem Krieg 1948 war es die palästinensische Stadt Majdal. Israel hat (unter Mitwirkung der Palästinensischen Autonomiebehörde) die Strommenge, die in Gaza erlaubt ist, so reduziert, dass Strom nicht länger als vier Stunden zur Verfügung steht. Für zwei Millionen Menschen bedeutet das echtes Elend, aber es bedeutet auch, dass Kläranlagen nicht richtig funktionieren können, was dazu beiträgt, dass 97 Prozent des Trinkwassers in Gaza verseucht sind. Experten warnen vor Cholera und anderen Epidemien, die sich im Gazastreifen ausbreiten können. In der Zwischenzeit musste die Entsalzungsanlage von Ashkelon, eine Anlage, die Israel mit 20 Prozent des Trinkwassers versorgt, mehrmals stillgelegt werden, weil Abwasser aus dem Gazastreifen in die Gewässer der Region floss, während die Strände der Stadt wegen Anspülung von Fäkalien am Ufer geschlossen wurden.
Langfristig wird die Lösung für die menschliche Katastrophe im Gazastreifen darin bestehen, die Bevölkerung vollständig in die Gesellschaft zu integrieren, deren Staat sie kontrolliert. Im Moment und auf absehbare Zeit ist dieser Staat Israel. Aber die unmittelbare Notwendigkeit besteht darin, die brutale Blockade zu beenden, die sie terrorisiert und ihren Bewohnern jede Hoffnung nimmt – eine Richtung der Politik, die von vielen israelischen Militär- und Sicherheitsexperten befürwortet wird. Nur so kann das Leben normal genug sein, um einfache PalästinenserInnen in Gaza davon zu überzeugen, dass es sich mehr lohnt, als das, was mit ihnen geschieht, wenn sie zu fliehen versuchen.

Ian S. Lustick

Originalartikel auf Englisch:

thenation.com

Israel’s Massacre of Palestinian Civilians Should Spark Horror—and Action

 

 

Wilfried Hanser

Tel. 0043/ 680/40 29 971

Mail: w.hanser@gmx.at

 

https://www.thenation.com/article/israels-massacre-of-palestinian-civilians-should-spark-horror-and-action/

 

Israel’s Massacre of Palestinian Civilians Should Spark Horror—and Action

It is long past time to end the blockade of Gaza—and to reckon with the one-state reality in which Palestinians and Israelis live.

By Ian S. Lustick

​The Nation — ​

May 18, 2018

 

Palestinian protesters run for cover from Israeli tear-gas grenades along the Israeli-Gaza border in Khan Younis, central Gaza Strip, April 6, 2018. (Mohammed Talatene / picture-alliance / dpa / AP Images)

The barrier enclosing the two million Palestinians “living” in the Gaza Strip is not a border between two countries, as the media have insistently called it. It is a wall erected by Israel to make the suffering of those living inside the Gaza ghetto as invisible as possible to those living outside it.

Israel has told Gazans that anyone attempting to breach this wall and escape from Gaza will be shot. Anyone approaching it will be shot. And that is precisely what has happened over the weeks of protests by Palestinian refugees seeking to highlight their seventy-year exile from land they can see just beyond the wall. Scores of Palestinians have been killed, including journalists and children. Thousands more have been injured by live fire, with many losing legs and arms to amputations. Alongside this, there has been a report of one Israeli soldier hurt by a stone.

There are many words for what this is. Palestinians speak of heroism, resistance, dedication, and martyrdom. The Israeli government calls the shoot-to-kill and shoot-to-injure policies “self-defense.” Individual soldiers call it “following orders.” Israeli human rights groups, meanwhile, call the policy ordered by Prime Minister Netanyahu and Defense Minister Avigdor Lieberman “grossly illegal.” My grandmother would have called it a shanda (Yiddish for a “disgrace”). But whether it is heroism or self-defense; whether the orders to shoot are legal or illegal; the mounting Israeli gun violence the world has been forced to witness along the Gaza ghetto wall is, without a doubt, disgusting. For any human being, no matter what their political views or ties to Israel or to Palestinian Arabs, the continuous mass shooting of Palestinian civilians is, or should be, emotionally and spiritually intolerable.

That it is psychologically and politically possible for Palestinians to continue sacrificing themselves in this way testifies to the desperation of their circumstances; that it is psychologically and politically possible for Israelis to murder and maim so many men, women, and children trying to escape from the ghetto within which they have been concentrated, or just trying to attract the world’s attention to their suffering, is a tragic and humiliating stain on the Jewish state and the Zionist movement that created it. It is also entirely self-defeating for a state struggling against efforts to “delegitimize” its existence.

To be sure, there is always Israeli hasbara, or propaganda, to help those seeking some way to suppress the revulsion and pain that any decent person must feel at the stories coming out of Gaza. This hasbara insists that the protests are nothing more than a cynical Hamas publicity stunt. It tells us that armed Hamas terrorists are hiding themselves among the demonstrators, using the miserable masses to conceal their efforts to kill Israelis. Who could doubt this? When the British ruled Palestine, the underground Jewish army prided itself on hiding arms factories in grammar schools and synagogues. And as we know, in any besieged ghetto there will be ghetto fighters, and they will be treated as heroes by those on the inside, and terrorists by those on the outside. But if there are certainly men of violence among the masses of protestors, let us not forget that alongside the many Israeli soldiers who surely suffer some pangs of conscience, there are some, as we have seen on videotape, who high-five one another for using fancy sniper rifles to put big holes in human bodies hundreds of yards away.

As for those in charge of the security policies of the current Israeli government, they know all too well what they are doing, what horror they are inflicting. The security hawks that staff leading think tanks and Israeli government ministries regularly speak of the need to “mow the lawn” in Gaza, to keep the population there on a “strict diet,” and to “manage the conflict” by using purposefully inflicted suffering to sear into Palestinian hearts the belief that resistance is futile. When Israel adopted its policy of enforcing a hermetic seal around Gaza in 2007, a political geographer at Haifa University named Arnon Soffer offered his full-throated endorsement, but added that it would eventually mean, not shooting armed men, but “putting a bullet in the head of anyone who tries to climb over the security barrier.” “If we want to remain alive,” he said, by which he meant if Israel wants to remain a “Jewish” state, “we will have to kill and kill and kill.”

The struggle for a two-state solution is not moribund; it is dead. This is true even if the pretense that negotiations could succeed remains a useful excuse—a way for Israel, the Palestinian Authority, the United States, and the peace-process industry to exploit or ignore the deepening oppression of the current one-state reality. As documented by the Israeli military, there are now more Palestinians under the control of the Israeli state than there are Jews. Indeed, for all intents and purposes the Palestinians of Gaza and of the West Bank are already within the Jewish state. They are citizens of no other country, no other recognized state. As measured by how much impact the State of Israel has over the intimate details of their lives, and indeed over whether they will live at all, they are as much inhabitants of the State of Israel as black slaves were inhabitants of the United States or as Africans in the Bantustans were inhabitants of apartheid South Africa. The five-decade occupation of the West Bank and the dozen-year blockade of Gaza, combined with regularly inflicted violent punishment, just mark differences in the way the Israeli state governs different populations in different regions.

In this sense, there is no longer any reason for Israelis to fear the Palestinian call for return as a “threat” to the ideal of a Jewish democratic state. After all, what did that ideal actually mean? It meant a state that was controlled by Jews, for Jews, but which could front itself as a democracy with equal rights for all. However, no state that uses the kind of mass incarceration, heavy and constant surveillance, collective punishment, and bloody violence against those under its control that Israel does against Palestinian residents can any longer front itself as democratic. Nor can it be reasonably argued that allowing refugees from Gaza to settle in the underpopulated areas surrounding the Gaza Strip would be a greater danger to Israel and its Jewish inhabitants than letting the Gaza time bomb tick until it explodes.

The truth is, no matter how much Israelis try to deny or distance themselves from the suffering their government is inflicting on the people of Gaza, their fates are intimately intertwined. Consider Ashkelon, an Israeli city on the Mediterranean coast thirteen miles from the Gaza Strip. Before the expulsion of its population to Gaza after the 1948 war, it was the Palestinian town of Majdal. Israel (with the complicity of the Palestinian Authority) has reduced the amount of electricity allowed into Gaza so that it is available for not more than four hours. For two million people that means real misery, but it also means that sewage treatment plants cannot operate properly, contributing to the fact that 97 percent of the drinking water in Gaza is contaminated. Experts warn of cholera and other epidemics that are liable to be unleashed in Gaza and spread beyond the wall surrounding it. Meanwhile, Ashkelon’s desalination plant, a facility that provides Israel with 20 percent of the its drinking water, has had to shut down on a number of occasions because of sewage from Gaza flowing into the area’s waters, while the city’s beaches have been closed because of fecal matter washing up on the shore.

In the long run the solution to the human catastrophe that is the Gaza Strip will be to fully integrate its population into the society whose state controls it. Right now, and for the foreseeable future, that state is Israel. But the immediate requirement is to end the brutal blockade that immiserates it and drains all hope from its inhabitants—a direction of policy advocated by many Israeli military and security experts. Only by doing so can life there can be normal enough to convince ordinary Palestinians in Gaza that it is worth more than what happens to them when they try to escape.

Ian S. Lustick

Ian S. Lustick is Professor of Political Science at the University of Pennsylvania.

Keine Kommentare	»

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k