LINKEstmk 

  LinkeStmk | YouTube | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC

[Wien][Frauen in Schwarz] Mahnwache: Sa., 24.03.2018, „Israeli Apartheid Week 2018 – Geisterstadt Al Khalil / Hebron“

Bloged in Allgemein,Protest by friedi Freitag März 23, 2018

Samstag, 24. März 2018, von 14.00 – 16.00 Uhr
Graben / Ecke Kohlmarkt, 1010 Wien
Israelische Apartheid Wochen 2018
Al Khalil / Hebron – von Israel erzwungene Geisterstadt

„Hoffnung hat zwei wunderbare Töchter:
Ihre Namen sind Zorn und Mut.
Zorn darüber, dass Dinge so sind wie sie sind.
Mut, Dinge so zu machen, wie sie sein sollten.“
(Augustinus)

Israels Apartheid am Beispiel von Hebron / Al Khalil:

  • 800 israelische Siedler haben die Stadt von ca.200.000 Einwohnern in eine Geisterstadt verwandelt. Ein Teil der Stadt (inkl. Altstadt, mit Shuhada Straße), genannt Zone H2, steht unter voller israelischer Militärkontrolle
  • 42% der palästinensischen Häuser wurden enteignet
  • 77% der Geschäfte wurden zwangsweise geschlossen
  • Die israelische Armee verbietet seit 1994 Palästinensern die wichtigste Nord-Süd-Straße die historische Shuhada Straße zu benutzen (früher zugleich wichtigste Einkaufsstraße)
  • Israels Behörden versagen systematisch dabei, gewalttätige Angriffe der Siedler auf Palästinenser zu verhindern. Etliche der Soldaten sind selbst Siedler oder Söhne/ Töchter von Siedlern.
  • Kein Schutz der Palästinenser durch israelische Soldaten und Polizei – sie sehen den Siedlerangriffen schweigend zu. Sie schützen nicht einmal die palästinensischen Kinder auf ihrem Schulweg vor den Attacken der Siedler. Der einzige Schutz sind die Menschen der freiwilligen Friedensgruppe Christian Peacemaker Teams, die die Kinder täglich begleiten.
  • Die Welle der Gewalt an Palästinensern erreichte Ende 2015 ihren Höhepunkt. Ca. ein Drittel dieser Vorfälle passierte in Al Khalil (Hebron), wo im Durchschnitt von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2015 alle 3 Stunden ein Palästinenser verwundet oder getötet wurde. Bis heute wird die Situation für die palästinensischen Einwohner immer unerträglicher.

Die Altstadt von Al Khalil / Hebron, die sich in der „Zone H2“ befindet, d.h. unter voller israelischer Militärkontrolle, ist seit Mitte November 2015 Gegenstand neuer dramatischer Restriktionen. Israelische Soldaten konfiszierten etliche Häuser im Tel Rumeida Stadtteil und hindern die Einwohner daran, die Gegend zu verlassen oder zu betreten. Sie erklärten das Gebiet zur Militärzone, ähnlich wie auch in Teilen Ost Jerusalems.

Die 50 Familien, die in Tel Rumeida leben, mussten sich bei den israelischen Behörden registrieren. Die neuen Vorschriften sind ein schwerwiegender Einschnitt ihrer Bewegungsfreiheit. Sie müssen strenge Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen, bei jedem Verlassen von oder Eintreten in ihre Häuser.

Die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem erklärte „diese Entwicklung als unmoralisch, drakonisch und realitätsfern“, und „sie erzeugt eine kollektive Bestrafung der Einwohner Hebrons, welche unschuldig verdächtigt, und gezwungen werden, ernsthafte Beeinträchtigungen ihres Alltagslebens zu erleiden.“

Ein Militärsprecher erklärte, die Maßnahmen seien eine Reaktion auf die zunehmende Gewalt, und zielen auf die Trennung der jüdischen und palästinensischen Bevölkerung der Stadt ab. Wie bei Operation „Breathing Closure“ wurden die Pläne als unbestimmte „Vorsichtsmaßnahmen“ verordnet, um „potenzielle Attacken in Zukunft in Grenzen zu halten und die Sicherheit und das Wohlbefinden der Israelis aufrecht zu erhalten“.

Bis heute ist die Situation unverändert.

Besonders junge Palästinenser sind den Angriffen und Repressionen der israelischen Soldaten ausgesetzt. Dass in der Altstadt der am 26. Oktober 2015 von 7 Schüssen abgefeuert von israelischen Soldaten verwundete Saad al-Atrash, 19, 40 Minuten liegen gelassen wurde, und zu Tode blutete, nennt Amnesty International einen „speziellen ungeheuerlichen Fall, der mehr einer außergerichtlichen Hinrichtung als einem Akt der Selbstverteidigung gleicht.“

Al Khalils / Hebrons Altstadt – eine Geisterstadt

Die Statistiken können kaum die harte Realität des täglichen Lebens der Einwohner wiedergeben. Seit Jahren sind die Geschäfte und meisten Häuser der Shuhada Straße, des alten Basars und der unmittelbaren Umgebung per israelischer Zwangsverordnung geschlossen, viele längst dem Verfall preisgegeben. Tausenden Familien ist das Einkommen entzogen. Seit 2 ½ Jahren fühlen sich die Menschen unsicherer als je zuvor. Sie wissen nicht wann, wo oder was die Soldaten ihnen antun. Vor allem junge Palästinenser können jederzeit und an jedem Ort in Hebron angegriffen werden. Al Khalil / Hebron ist ein Einzelfall verglichen mit anderen Städten der Westbank, durch die Präsenz von ca. 800 zionistischen Siedlern, die in konfiszierten Häusern leben und von der doppelten Anzahl israelischer Soldaten unterstützt und beschützt werden, basiert an 18 Militärsperren. 30.000 palästinensischen Einwohnern (Zone H2, Altstadt) wird dadurch das Leben vehement erschwert. Obwohl die Stadt an Repression, Gewalt und Militärkontrollen gewöhnt ist, erlebte sie keine solch extremen Maßnahmen seit dem Goldstein Massaker *), als Israel danach Gebiete abriegelte und für 6 Monate eine 24stündige Ausgangssperre verordnete. Die neuen Militärrestriktionen dauern nun bereits 2 ½ Jahre.

Seit 9 Jahren ruft die lokale NGO „Youth Against Settlements“ (YAS) (https://www.facebook.com/media.yas/) zu einer internationalen Kampagne – OPEN SHUHADA STREET auf, die sich in Hebron, als auch weltweit in Veranstaltungen manifestiert. YAS und seine Aktivisten werden wegen ihrer Aufrufe und gewaltfreien Aktionen für Freiheit und Gerechtigkeit ständig von Israel mit Verhaftungen, Einschränkungen und Verboten attackiert. Issa Amro, der Leiter von YAS wurde am 20. Feber vor dem Militärgericht verschiedener Vergehen angeklagt, die alle in Zusammenhang mit den gewaltfreien OPEN SHUHADA STREET Kampagnen der letzten Jahre stehen.

Dieser Text basiert teilweise auf Berichten der Journalistin Megan Hanna auf „Mondoweiss“, einer unabhängigen Internetseite der Journalisten Philip Weiss und Adam Horowitz; sowie auf Statistiken des „UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs“ OCHA oPt. (www.ochaopt.org)

Die Erweiterung und Neugründung von illegalen Siedlungen schreitet fort. Am 5. März 2018 wurde auf dem Land der palästinensischen Familie Aida in Beit Einun, nordöstlich der Stadt Hebron (Provinz Hebron) ein neuer Siedler-Außenposten errichtet. Schon im Feber attackierten Siedler die Familie beim Pflanzen von Olivenbäumen, 12 Familienmitglieder wurden von israelischen Soldaten verhaftet, Olivensetzlinge ausgerissen. Die Familie will die Landkonfiszierung anfechten, fürchtet jedoch Gewalt von den Siedlern und weitere Verhaftungen. (Quelle: Alternative Information Center (AIC), Jerusalem www.alternativenews.org)

*) Die Ibrahimi (Abraham) Moschee ist ein für Juden wie Moslems heiliger Ort. Der Überlieferung nach ist hier die Grabstätte der Stammväter Abraham, Isaak und Jakob. 1994 verübte der jüdische Siedler Baruch Goldstein einen Terroranschlag, bei dem er 29 betende Palästinenser erschoss, bevor er von Überlebenden erschlagen wurde. Sein Grab wird von jüdischen Siedlern verehrt, wie das eines Heiligen. Der damalige Präsident Yitzhak Rabin hätte die Siedlung Kiryat Arba, aus der Goldstein kam, schließen können, verhängte aber stattdessen eine monatelange Ausgangssperre über die palästinensischen Bewohner Hebrons. 

________________________

 

Was können Sie zur Beendigung der israelischen Besatzung palästinensischen Landes beitragen?

  • Leiten Sie unsere Infos weiter!
  • Nehmen Sie an unseren monatlichen Mahnwachen teil!
  • Schreiben Sie uns: fraueninschwarzwien@gmail.com
  • Unterstützen Sie die Boycott, Divest, Sanction (BDS) Kampagne: facebook.com/bds.austria
  • Protestieren Sie den Vertrieb von Produkten aus Siedlungen im Westjordanland, z.B. SodaStream, Medjoul Dates, Ahava Cosmetics

Empfehlenswerte Webseiten

www.gisha.org – Legal Centre for Freedom of Movement

www.pacbi.org – Palestinian Campaign for the Academic & Cultural Boycott of Israel

www.imemc.org – International Middle East Media Centre

http://palsolidarity.org/ – International Solidarity Movement

www.ochaopt.org – Office for the Co-ordination of Humanitarian Affairs in the Occupied Palestinian Territories

www.jewishvoiceforpeace.org – Jewish Voice for Peace

www.palestinemission.at – Die Vertretung des Staates Palästina in Österreich

www.btselem.org – The Israeli Information Center for Human Rights in the Occupied Territories

www.kibush.co.il – Israeli Website mit Nachrichten und Kommentaren über die Besatzung

www.mondoweiss.net – Independent website about developments in Israel/Palestine & related US foreign policy

https://electronicintifada.net/ – Independent online news publication focusing on Palestine

www.dci-pal.org – Defence for Children International-Palestine Section

Frauen in Schwarz (Wien) auch auf Facebook: https://www.facebook.com/fraueninschwarzwien/

Keine Kommentare	»

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k