LINKEstmk 

 home | Forum | Labournet | Linke Woche
Too Cool for Internet Explorer

[Antiimperialisitische Koordination] Tunesische Regierung will selbstverwaltete Oase enteignen: Kundgebung in Wien

Bloged in Allgemein by friedi Sonntag Oktober 30, 2016

1) Tunesische Regierung will selbstverwaltete Oase enteignen
Solidaritätskundgebung in Wien, 29. Oktober, 12-13 Uhr

2) Italien: Das No als neue Runde der Revolte
Interview mit Leonardo Mazzei
„Bankenkrise könnte herrschenden Block spalten und Bruch mit Brüssel
bewirken“
1) Tunesische Regierung will selbstverwaltete Oase enteignen
Solidaritätskundgebung in Wien, 29. Oktober, 12-13 Uhr

Samstag, 29. Oktober 2016 – 12:00 – 13:00

Tunesische Botschaft 19., Sieveringer Straße

Jemna ist eine kleine Stadt im Süden Tunesiens und eine Oase. Sie wurde
von den Franzosen während der Kolonie-Zeit beschlagnahmt und verwaltet.

Nach der „Unabhängigkeit“ 1964 wurde das Land vom Staat verwaltet, die
Einwohner Jemnas (die ursprünglichen Eigentümer des Landes) haben sich
mit dem Staat geeinigt das Land zurückzukaufen. (Damals um 80.000 Dinar,
die Hälfte wurde sogar bezahlt.) In den Siebzigern hat der Staat die
Hälfte dieser Summe zurückbezahlt (ohne jegliche Zinsen) und das Land
blieb in den Händen des Staates. Es wurde der Firma Stil verpachtet (bis
zur deren Pleite). In der Folge ging es immer wieder zu sehr niedrigen
Preisen an Privatpersonen, die dem Regime nahestanden. Die Einwohner des
Städtchens haben von der Produktion der Oase, hauptsächlich Datteln,
überhaupt nicht profitiert.

Während der Revolution gründeten die Jemnier ein Verein zur Verwaltung
der Oase. Sie übernahmen die Bewirtschaftung mit jährlich steigenden
Umsätzen, Gewinnen und zusätzlich beschäftigten Arbeitskräften. Und sie
investierten die Gewinne in der Infrastruktur der Stadt (Markthalle,
Schule, Rettungswagen…). Vor allem schafften sie viele neue
Arbeitsplätze und zwar durch eine soziale, und nicht (nur)
gewinnorientierte Bewirtschaftung.

Die postrevolutionären Regierungen haben bis jetzt die Augen zugedrückt.
Doch die jetzige Regierung will das Land zurück und bekämpft den Verein:
der Konflikt eskaliert nach dem der Verein Anfang Oktober eine Auktion
organisierte, um die Datteln dieser Saison zu verkaufen. Das gelang mit
großem Erfolg mit einem Vielfachen des Umsatzes, den die Regierung zuvor
erzielt hatte.

Die Regierung sperrte nun die Konten des Vereins und des Käufers!

Die Jemnier mobilisieren und in ganz Tunesien ist eine große
Solidaritätsbewegung im Entstehen. Die Bereitschaft zum Widerstand steigt.
Vor allem gab es seit der Kolonialzeit bereits mehrere Beispiele wie
Jemna, die als Vorbild dienen können.

Veranstaltungsankündigung
https://www.facebook.com/events/116350418840050/?ti=icl

2) Italien: Das No als neue Runde der Revolte
Interview mit Leonardo Mazzei

„Bankenkrise könnte herrschenden Block spalten und Bruch mit Brüssel
bewirken“

Leonardo Mazzei ist einer der Sprecher von Programma 101, einer sich
noch in der Entstehungsphase befindlichen politischen Organisation, die
aus der “Linken Koordination gegen den Euro” hervorgegangen ist. (Der
Name nimmt Bezug auf einen von Olivetti entwickelten Desktop-PC, der als
erster seiner Art im Jahre 1965 auf dem Markt kam, aber den
kommerziellen Durchbruch nicht schaffte. P101 steht damit für die
selbständigen Entwicklungspotentiale Italiens.) In den 1990er Jahren war
Mazzei führendes Mitglied von Rifondazione Comunista. Heute schreibt er
regelmäßig zu politischen und wirtschaftlichen Themen für die Webseiten
sollevazione.blogspot.com und antimperialista.it.

Interview: http://www.antiimperialista.org/de/node/244892

************************************
Antiimperialistische Koordination
aik@antiimperialista.org
www.antiimperialista.org/de
************************************

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k