LINKEstmk 

  YouTube | Labournet | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC

Wien, 9. Jänner 2014: BUCHPRÄSENTATION HELMUT DAHMER „PSEUDONATUR UND KRITK-

Bloged in Allgemein von friedi Mittwoch Dezember 18, 2013
Über das  Buch von Helmut Dahmer “ Pseudonatur und Kritik. Freud, Marx und die Gegenwart“ diskutieren am Do. 9.Jänner um 19h im Amerlinghaus:
Helmut Dahmer, Willi Waitz (Der Funke), Hermann Dworczak (Austrian Social Forum).
Die Diskussion findet im Großen Saal (Eingang vom Hof aus ) statt.
Helmut Dahmer PSEUDONATUR UND KRITIK ( Rezension)

Die bürgerliche  Gesellschaft steckt voller Rätsel. Teil des Befreiungskampfes ist es, diese Rätsel  zu knacken. Helmut Dahmer gelingt dies mit seinem Buch  in eindrucksvoller Weise.

Er begint mit der „Kritik“: „Kritik gilt gesellschaftlicher Herrschaft, die als „Natur“ erscheint“ (S.9). Die Psychoanalyse Freuds erhellt das, was in der Psyche und im gesellschaftlichen  Leben als „fremd“ erscheint. „Daß wir selbst die Rätsel-Sphinx sind, die uns den Geschichtsweg versperrt, und daß das Unheil, das uns trifft,  der Bewußtlosigkeit unserer Praxis entspringt, ist die Lehre des Ödipus“(S. 36).

Obwohl sich der bürgerliche  Theoretiker  Freud nicht -aller- Implikationen seines Schaffens  bewußt war- gelegentlich  miß/verstand er die Psychoanalyse  als „Naturwissenschaft“- eignet sich diese auch als kritische Gesellschaftstheorie.  Freuds „Massenpsychologie und Ich-Analyse“ ist immens wichtig für das Verständnis  faschistischer Massenbewegungen. In “ Die Zukunft einer Illusion“ geht  er hart mit der die Religion ins Gericht. An manchen Stellen liest sich das Buch  fast wie eine Revolutionstheorie: „Es braucht nicht gesagt zu  werden, daß eine Kultur, welche eine so große Zahl von Teilnehmern unbefriedigt läßt und zur Auflehnung treibt, weder Aussicht  hat, sich dauernd zu erhalten, noch es verdient“ (S. 65).

Spannend auch die ideengschichtlichen Reflexionen Dahmers, wo er  zeigt, wieviel  „Vorrabeit“ für die Psychoanalyse bereits von Schelling und Nietzsche geleistet wurde (S. 10ff).

Marx  dechiffrierte in  seiner KRITIK der Politischen Ökonomie die Verdinglichung, die Naturalisierung ökonomischer Verhältnisse und die sie behandelnden ökomischen Kategorien. Am prägnantesten in dem berühmten Kapitel des 1. Bands des „Kapital“ über den  „Fetischismus der Ware und sein Geheimnis“.

Besonders wichtig ist, daß in das vorliegende Buch der Artikel „Kapitalakkumulation und Krise“ (S. 327ff)  aufgenommen wurde. Bis zum heutigen Tag herrscht  totale Verwirrung über die  wirklichen Krisenursachen des Kapitalismus. Bis tief in die Linke hinein, werden gänzlich oberflächliche Phänomene als Erklärungsmuster hergenommen- bei Linken zumeist keynesianische Deutungsschemata. Umso erfrischender ist es bei Dahmer u.a. zu lesen: “ Die kapitalistische Krise ist Verwertungskrise; ihre letzte Ursache ist defizitäre Mehrwertproduktion. Sie ist ineins Manifestation und Korrektiv des tendenziellen Falls der Profitrate „(S. 335).

Der  Stalinisismus hat in der Sowjetunion der Revolution den Garaus gemacht und die internationale ArbeiterInnengewegung an das „Moskauer Zentrum“ gefesselt und so eine lange Serie von Niederlagen mitverursacht: Deutschland 1933, Spanien 1936-1939, Griechenland am Ende des 2.Weltkriegs etc.

Trotzki und die Linksopposition  nahmen die -herkulische-  Herausforderung an, „gegen den Strom  zu schwimmen “ . Bei aller revolutionärer Zuversicht wagte Trotzki 1939 auch eine pessimistische  Prognose. „Wenn das Weltproletariat wirklich unfähig ist, die Mission zu erfüllen, die ihm der Gang der Geschichte auferlegt hat, dann wäre offenbar ein neues „minimales“ Programm notwendig – zum Schutz der Interessen der Sklaven einer totalitären bürokratischen Gesellschaft“ (S 385).

Damit diese tragische Denkvariante nicht Wirklichkeit wird, gilt es praktisch einzugreifen- durchaus theoretisch fundiert. Das Buch Dahmers liefert dazu einen wichtigen Beitrag.

Eine -solidarisch- kritische  Anmerkung sei mir gestattet. Dahmers Diktum über den  „Anti-Psychologen Marx“ (S. 338) erscheint mir doch zu apodiktisch. Sicher hat sich Marx nie als „Psychologe“ betätigt.   Aber in Werken wie “ Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte“ findet sich einiges an „politischer Psychologie“; ebenso  in seinen Artikeln zu den neapolitanischen lazzoroni, Lumpenproletariern, die bereit waren jedem Populisten hinterherzulaufen.-

Übrigens: Weihnachten steht vor der Tür! Eine hervorragende Gelegenheit ein „wirklich gutes Buch“ zu schenken…

Wien, 17.12.2013, Hermann Dworczak (0676 / 972 31 10 ) Helmut Dahmer Pseudonatur und Kritik. Freud, Marx und die Gegenwart. Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster 2013. 415 Seiten

 

Kommentare	»
Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k