LINKEstmk 

  YouTube | Labournet | Stmk gemeinsam | Grazer BI | Volksbegehren | ATTAC

[Graz] Wenn’s um Förderung der Wirtschaft geht, ist den Verkehrsbetriebe keine Subvention zu hoch!

Bloged in Allgemein von friedi Montag Juli 15, 2019

Schade, dass die grazer Einwohner keine Wasserstoffwesen sind – wären sie es, würde Stadt, Land und Bund sie mit Millionen € fördern anstatt ihnen immer höhere Tarife aufzubrummen!

Graz mit seinem Bürgermeister Siegfried Nagl bemüht sich, überall dort, wo die Industrielobby etwas abstauben kann die Nummer 1 zu sein. Zuerst Sport, dann Design, dann Solar und nun Wasserstoff!

Die Holding Graz, die auch die grazer Verkehrsbetriebe betreibt will 15 Wasserstoffbusse kaufen. 3,3, Mio. € Förderung will man dafür von der EU erhalten (siehe: der Graze 14. Juli 2019, S. 13f.).

Manche erinnern sich noch: Das war schon bei den Erdgasbussen so ähnlich; bei den E-Bussen aus China auch; auch E-Busse von Volvo waren schon da und sind wieder weg.

Irgendwie hat man als Einwohner so das Gefühl, da geht es nicht um Nahverkehr, sondern um Bereicherungsprojekte. Natürlich, die TU ist da immer mit dabei – wie auch schon beim Projekt des zentralen Speicherkanals.

Förderung von neuer Technik, Finanzierung von Bildungsinstituten o.ä. ist im Prinzip ja nichts Schlechtes – aber ist das die Aufgabe des Unternehmens, das den öffentlichen Verkehrt betreiben soll?

Ist es wirklich die Aufgabe der GVB – oder des Haus Graz – oder der Holding Graz – oder wie auch immer sich diese ausgelagerten Aufgaben der Stadt Graz nennen – Experimentierwiesen zu sein? Muss da wirklich die teuerste Straßenbahn, das bombensicherste Gleis auf Betondecke (möglichst alle 5 Jahre erneut) finanziert werden – oder war dieser Betrieb nicht einmal – weit vor Nagls Sturm und Drangzeit – dazu da, leistbare Verkehrsmöglichkeiten für die Bevölkerung zu schaffen?

Zwar überlässt Nagl immer mehr Grünland der Bauspekulation – aber die Erschließung dieser Spekulationswiesen mit leistbarem öffentlichen Verkehr – ev. sogar vernünftig geplant – das ist dem hyperaktiven Stadtregenten zu tröge. Statt die Fahrpreise zu senken, statt vernüftige Linienplanung, statt Straßenbahnen – lieber ein „Zukunftsprojekt“ nach dem anderen: U-Bahn, Selbahn, Schifffahrt – je unsinniger und teurer – desto besser.

Die GVB, oder wie die auch nun immer heißen mögen, können ja bald „Tankzentralen“ errichten: Diesel, Erdgas, Strom, Wasserstoff – je nachdem welches Geraffel gerade vorbei kommt.

Also: Anschaffung neuer Straßenbahnen – oder auch neuer Busse sollten in erster Linie dem Fahrgastaufkommen und in zweiter Linie dem kostengünstigen Betrieb (=Anschaffung + Betrieb + Instandhaltung + Infrastruktur – ich schreibe dies extra, da das im Unternehmen nicht bekannt zu sein scheint – siehe Stadler-Straßenbahn) dienen – und sonst nichts.

Selbst wenn Graz nun die Wassestoffbusse samt Kompressoren und Tankstelleninfrasruktur und Werkstätten und Prüfinfrastruktur usw. geschenkt bekommt – muss immer noch gewährleistet werden, dass der Betrieb billiger kommt, als der Betrieb der vorhandenen Wagen. Das ist die Aufgabe der Verkehrsbetriebe – auch wenn Herr Nagl oder Herr Malik sich lieber in der Rolle von Innovatoren sehen.

Es nimmt ihnen niemand das Recht, eine Busfirma  Nagl&Malik (Herr Kainz von der TU Graz kann sich der Firma ja anschließen) zu machen und damit der Stadt Graz einen Fahrpreis unter dem, der mit Dieselbusse oder Straßenbahn liegt, anzubieten.

Es ist nicht die Aufgabe eines Verkehrsbetriebes nicht ausgereifte Technik zu erproben – auf Kosten der  Fahrpreise – schon gar nicht dann, wenn es ausgereifte und erprobte Alternativtechnik zu Dieselbusse gibt: Straßenbahn oder O-Busse.

Instituten wie der TU-Graz oder Unternehmen wie Magna ist es ja nicht verboten, andere Alternativtechniken zu marktfähigen Anschaffungs- und Betriebskosten zu entwickeln.

Wenn Graz zuviele Fördermillionen hat, so soll sie damit die Tarife stützen!

Graz, 15.7.2019, W.Friedhuber

Zu Wasserstofftechnologie:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffantrieb

https://futurezone.at/produkte/wasserstoff-tankstelle-explodiert-verkauf-von-autos-gestoppt/400521115

https://www.meinbezirk.at/graz/c-lokales/wasserstoffbusse-fuer-graz-jetzt-laeuft-die-planung_a3262881

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/test-im-linienbetrieb-wasserstoff-busse-gegen-fahrverbote-15984445.html

https://www.wp.de/region/sauer-und-siegerland/rauf-und-runter-auf-wasserstoffbasis-id213714717.html

Keine Kommentare	»

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k